Archiv der Kategorie: Information

NEUSTART!

Der Nationalrat hat heute der ÖVP-Alleinregierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz mehrheitlich das Misstrauen ausgesprochen. Eingebracht wurde dieser Antrag von der SPÖ. Die Politik des absoluten „Drüberfahrens“ ist damit vorerst beendet. Damit wurde auch der Weg frei gemacht für eine echte ExpertInnenregierung, die Österreich mit sicherer Hand zur Nationalratswahl im Herbst führen wird. Die Begründung des Antrags bzw. die Entwicklung bis zur heutigen Entscheidung gibt es jetzt unter www.fsg.at zum Nachlesen!
Wir sozialdemokratischen GewerkschafterInnen werden uns für einen sozialen Neustart in Österreich einsetzen. Wir stehen für einen starken Sozialstaat, für ein funktionierendes Gesundheitssystem, für mehr Steuergerechtigkeit und für eine fortschrittliche Gesellschaft. Wir sagen „Nein“ zu käuflicher Politik, wir wollen VerantwortungsträgerInnen, die ausschließlich der Bevölkerung verpflichtet sind.
Die sozialdemokratischen GewerkschafterInnen in Europa haben im EU-Wahlkampf großen Einsatz gezeigt. Dafür gebührt ihnen unser besonderer Dank!
Mit Evelyn Regner ist weiterhin eine starke Stimme für die ArbeitnehmerInnen im EU-Parlament vertreten. Es stehen große Herausforderungen an: Die EU muss soziale Gerechtigkeit noch stärker in den Mittelpunkt rücken. Gemeinsam werden wir weiter für faire Löhne und Gehälter sowie für gute Arbeitsbedingungen kämpfen. Mehr lesen!
FREUNDSCHAFT   Rainer Wimmer – Bundesvorsitzender
Willi Mernyi – Bundesgeschäftsführer
und dein FSG-Team

Freinet-Pädagog*innen gegen Ziffernnoten und Sprachtests

Offener Brief der Kooperative Freinet Österreich –

Freinetgruppe Wien – Atelier Schule

An das
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung
Univ.Prof. Dr. Heinz Faßmann

Stellungnahme der Freinet-Fachtagung 2019
Auf unserer jährlichen Fachtagung beschäftigen wir uns immer mit der aktuellen bildungspolitischen Situation an den österreichischen Schulen. Mit diesem Schreiben möchten wir auf einige Neuerungen Bezug nehmen und Sie als Verantwortliche davon in Kenntnis setzen.

Freinetpädagog*innen wollen keine verpflichtende der Ziffernnoten-Beurteilung
Als Freinet-PädagogInnen wenden wir uns vehement gegen die verpflichtende Wiedereinführung der Ziffernnoten-Beurteilung. Ziffernnoten sind nicht in der Lage, objektiv den Leistungsstand eines Kindes abzubilden.
Wir begreifen Schule als Ort der Wissensvermittlung und -aneignung, an dem angstfreies, lustbetontes, forschendes, entdeckendes Lernen ermöglicht werden soll und wir meinen, dass die jetzt immer früher stattfindenden standardisierten Testverfahren dem entgegenwirken. („Teaching for the test“).
Wir wenden uns auch dagegen, dass u.a. durch den Zwang zur „Entindividualisierung“ unserer SchülerInnen, die im österreichischen Lehrplan verankerte Methodenfreiheit immer stärker eingeschränkt wird.

MIKA-D Testung mit gefährlichen Nebenwirkungen
Im Speziellen sehen wir eine große Gefahr bei der MIKA-D Testung. Unsere Kritik richtet sich weniger gegen das Testinstrument, das LinguistInnen nach wissenschaftlichen Forschungskriterien erstellt haben, sondern gegen die damit verbundenen Konsequenzen: Kinder entwickeln sich unterschiedlich, so auch in ihrem Spracherwerb. Dazu passt der Text von Celestin Freinet: Adler steigen keine Treppen.
Der Test als Messinstrument entscheidet über die Lernbiographie eines Kindes, was besonders in den NMS zum Tragen kommt, wenn dort Jugendliche beschult werden sollen, die zwei oder drei Jahre älter sind als ihre MitschülerInnen. Das führt neben individuellen auch zu sozialen Problemen im Klassenverband.
Die kurzfristige Aufforderung des Ministeriums, die MIKA-D-Testung ohne Zurverfügungstellung zusätzlicher Ressourcen an den Schulen durchzuführen, sehen wir als Geringschätzung unserer Arbeit. Denn wie werden diese Testungen durchgeführt? Die verpflichtende Einschulung soll zusätzlich unbezahlt erfolgen, Doppelbesetzungen werden zeitweise aufgelöst, spezieller Förderunterricht kann nicht stattfinden, weil LehrerInnen für die Testungen abgezogen werden. Den Hinweis, die Stunden soll mit dem Topf C (im alten Dienstrecht) gegengerechnet werden, empfinden wir als zynisch, nachdem das Schuljahr schon sehr weit fortgeschritten ist.
Abschließend halten wir fest, dass wir Schulautonomie anders verstanden wissen wollen, denn als Instrument, um damit Kürzungen zu exekutieren.

Beschlossen von der Vollversammlung der Fachtagung Freinetpädagogik im Schloss Zeillern am 15.4.2019

Dieser Brief ergeht ebenso an sämtliche Bildungsdirektionen
Rückfragen an den Vorstand der Kooperative Freinet Österreich: freinet.central@gmx.at

Lernt zählbar zu werden

Der „Masterplan Digitalisierung“ der Bundesregierung im Bildungsbereich wurde Anfang März 2019 vom bmbwf der Öffentlichkeit vorgestellt. Manches ist bereits aus dem Konzept „Schule 4.0“ der vorhergehenden Regierung bekannt, manches ging scheinbar „verloren“. Der vorliegende „Masterplan“ endet mit der Überschrift „Umsetzung notwendig aber keine Wunder erwarten“.

Niemand bezweifelt, dass der technologische Fortschritt und die damit verbundenen Veränderungen in der Arbeitswelt und der Gesellschaft auch im Bildungsbereich Entwicklungen erfordert. Leider oder auch wie zu erwarten war, ist der „Masterplan“ nur auf Vermittlung von technologischen Fertigkeiten zwecks Verbesserung der Mensch-Maschine Kommunikation und Verstärkung der Administration via EDV ausgerichtet. Letzteres erhöht die Sammlung von Daten, die dann wiederum als Grundlage für statistisch basierte Lenkungssysteme (zur Verwirrung der Menschen wird das „Künstliche Intelligenz“ genannt, dienen. Die bereits bemerkbaren gesellschaftlichen Auswirkungen sind kein spezielles Thema. Sicherlich ist zu begrüßen, wenn Roboter die Arbeit – vor allem unangenehme Arbeit – übernehmen. Es wird in Expertisen davon ausgegangen, dass etwa 40% der Tätigkeiten in der Arbeitswelt automatisiert werden können. Es ist daher notwendig seitens des Staates entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen und dabei die sozialen Probleme nicht aus den Augen zu verlieren und entsprechende Antworten zu finden. Dies bedeutet einen gesellschaftlichen Diskurs – auch im Bildungsbereich – zu führen.

Es gibt bereits eine erste Antwort auf den „Masterplan“: Das interfakultäre Forum Innsbruck Media Studies (IMS) hat letzte Woche eine Erklärung veröffentlicht, die die einseitige Sichtweise der Regierung kritisiert und auf relevante gesellschaftliche Aspekte verweist. Die Erklärung ist hier Online und das IMS lädt ein diese durch Unterstützungserklärungen (ebenfalls online möglich) zu stärken. Ich kann mich dem nur anschließen und ersuchen ein Zeichen durch die Unterschrift zu setzen.

Literaturempfehlung:

Literaturempfehlung:
Werner Rätz, Dagmar Paternoga, Jörg Reiners, Gernot Reipen (Hg.), DIGITALISIERUNG? GRUNDEINKOMMEN! , Berlin 2019, Mandelbaum Verlag

BEIGEWUM, Umkämpfte Technologien – Arbeit im digitalen Wandel, Hamburg 2018, VSA

Kommentar von außen

Letzten Donnerstag hat sich die allwöchentliche Donnerstags-Demo also speziell dem Thema Bildung gewidmet. Meinem Sohn, der keine Lust hatte nochmals die Wohnung zu verlassen um demonstrieren zu gehen, musste ich darauf einschwören, dass es manchmal notwendig ist für ein Anliegen, das einem wichtig ist, seine Stimme zu erheben. Auch dann, wenn es gerade nicht gemütlich ist oder in den Zeitplan passt. Neben anderen kritikwürdigen Vorhaben der politischen EntscheidungsträgerInnen treffen ihn und alle anderen Kinder die geplanten und bereits durchgeführten Umwälzungen im Bildungsbereich nämlich ganz besonders.
Bei der letzten Elternvereinssitzung der Schule meines Sohnes ging es dann auch um ebendiese Änderungen und die konkreten Auswirkungen des sogenannten Pädagogik-Pakets 2018 und des Bildungsreform-Gesetzes 2017 für unsere Kinder. Wir als Eltern konnten dabei jedoch wieder keine Auskunft darüber bekommen, ob z.B. eine Weiterführung der Mehrstufenklassen im kommenden Schuljahr überhaupt möglich sein wird. Bei den sogenannten MSK-Klassen handelt es sich um ein sehr erfolgreiches Konzept des jahrgangsübergreifenden Unterrichtens, welches bereits seit vielen Jahren an immer mehr Wiener Volksschulen Anklang findet. In diesen Klassen verkommt das an den Bildungsinstitutionen immer wieder vorgebrachte „Individualisieren und Differenzieren“ nämlich nicht zu einem bloßen Stehsatz, sondern wird tagtäglich gelebt. Dafür bedarf es aber natürlich auch der entsprechenden personellen Ausstattung und Ressourcen. Mehrstufenklassen werden auch nicht offiziell abgeschafft werden, da sie einfach zu erfolgreich sind und die Zufriedenheit aller Beteiligten (SchülerInnen, PädagogInnen, Eltern) extrem hoch ist. Allein es reicht der Entzug von personellen Ressourcen mit Verweis auf die Schulautonomie, um ein Weiterführen dieser Klassen de facto zu verunmöglichen.
Wir als besorgte Eltern, aber auch die PädagogInnen werden hier mit dem Verweis auf Schulautonomie und ungewisse, aber wohl gekürzte, Ressourcenverteilung im Unklaren darüber gelassen, wie der Schulbetrieb im nächsten Jahr konkret aussehen wird. Eine Planungssicherheit gibt es also weder für die Kinder und ihre Eltern noch für die PädagogInnen, die für das Funktionieren des Betriebes notwendig sind.
Meine Wahrnehmung ist es, dass zurzeit ein Verhandlungspoker zwischen Bund und Ländern um Kosten und Ressourcenfinanzierung stattfindet, der auf dem Rücken der PädagogInnen, Eltern und vor allem SchülerInnen ausgetragen wird.
Den Befürchtungen der PädagogInnen, die den Schulbetrieb tagtäglich am Laufen halten und diese Sorgen auch oftmals artikulieren, wird politisch kaum Gehör geschenkt. Dies ist schon allein daran erkennbar, dass noch bei bisher keiner Bildungsreform Vorschläge von praktizierenden PädagogInnen tatsächlich ernst genommen worden wären. Ein Grund dafür könnte sein, dass sie vom Schulsystem bis zu einem gewissen Grad abhängig sind und sich oft genug den gegebenen Rahmenbedingungen gebeugt haben und auch immer wieder beugen müssen.
Umso mehr muss es die Bestrebung besorgter Eltern sein hier mit starker Stimme zu sprechen und „Nein“ zu Einschnitten im Bildungssystem zu sagen. Bildung darf kein Spielball der Politik sein. Eltern sind eine nicht unerhebliche WählerInnengruppe und können einen starken öffentlichen Druck aufbauen, wenn sie sich entsprechend formieren und organisieren und ungeachtet ihrer sonstigen politischen Einstellungen mit geeinter Stimme sprechen. Erste zarte Bestrebungen diesbezüglich gibt es, jedoch bedarf es kollektiv mehr Anstrengung unsererseits, um hier auch als politischer Faktor tatsächlich wahrgenommen und ernstgenommen zu werden.
Meinen Kindern möchte ich sagen können, dass jeder und jede Einzelne es sehr wohl in der Hand hat,
eine Veränderung herbeizuführen oder auch nur anzustoßen. Manchmal muss man dafür aber aus
seiner Komfortzone heraustreten und sich vor allem auch positionieren und für etwas eintreten.

Mag. Stefan Knapp