HV 2018: Positionierung Pädagogische Hochschulen

Bei der Hauptversammlung des SLÖ-PH Wien wurde folgender Offener Brief an BM Heinz  Faßmann beschlossen:

Der SLÖ-PH Wien fordert einen eigenständigen, vollautonomen Hochschultyp „Pädagogische Hochschule“ neben Universitäten und Fachhochschulen mit Promotionsrecht in den Bereichen Elementar-, Primar- und Berufsbildung

Begründung:

Das Gelingen von Bildung und die Sicherstellung der regionalen Erfordernisse in der PädagogInnenbildung erfordern die Einrichtung eigenständiger, vollautonomer Pädagogischer Hochschulen mit Promotionsrecht in den Bereichen Elementar-, Primar- und Berufsbildung.

Neben der evidenzbasierten und professionsorientierten Ausbildung von PädagogInnen sind die Fort- und Weiterbildung, die Schulentwicklungsbegleitung und die berufsfeldbezogene Forschung die Gelingensfaktoren für eine qualitativ hochstehende Bildung für alle Kinder und Jugendliche.

Pädagogische Hochschulen verfügen über die Kompetenzen und Strukturen um diesen komplexen Anforderungen im Sinne des Professionskontinuums gerecht zu werden.

Die gesellschaftliche Wichtigkeit der Bildung verlangt einen eigenständigen, vollautonomen Hochschultyp, dessen zentrales Anliegen in Lehre, Forschung und Schulentwicklungsbegleitung ist,  PädagogInnen im schulischen und außerschulischen Bereich evidenzbasiert aus-, fort- und weiterzubilden und die jeweiligen Bildungseinrichtungen bei ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen.

Zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung und Stärkung des eigenständigen, professionsorientierten Hochschultyps „Pädagogische Hochschule“ ist ein Promotionsrecht für die Bereiche Elementar-, Primar- und Berufsbildung Grundvoraussetzung.