Kommentar von außen

Letzten Donnerstag hat sich die allwöchentliche Donnerstags-Demo also speziell dem Thema Bildung gewidmet. Meinem Sohn, der keine Lust hatte nochmals die Wohnung zu verlassen um demonstrieren zu gehen, musste ich darauf einschwören, dass es manchmal notwendig ist für ein Anliegen, das einem wichtig ist, seine Stimme zu erheben. Auch dann, wenn es gerade nicht gemütlich ist oder in den Zeitplan passt. Neben anderen kritikwürdigen Vorhaben der politischen EntscheidungsträgerInnen treffen ihn und alle anderen Kinder die geplanten und bereits durchgeführten Umwälzungen im Bildungsbereich nämlich ganz besonders.
Bei der letzten Elternvereinssitzung der Schule meines Sohnes ging es dann auch um ebendiese Änderungen und die konkreten Auswirkungen des sogenannten Pädagogik-Pakets 2018 und des Bildungsreform-Gesetzes 2017 für unsere Kinder. Wir als Eltern konnten dabei jedoch wieder keine Auskunft darüber bekommen, ob z.B. eine Weiterführung der Mehrstufenklassen im kommenden Schuljahr überhaupt möglich sein wird. Bei den sogenannten MSK-Klassen handelt es sich um ein sehr erfolgreiches Konzept des jahrgangsübergreifenden Unterrichtens, welches bereits seit vielen Jahren an immer mehr Wiener Volksschulen Anklang findet. In diesen Klassen verkommt das an den Bildungsinstitutionen immer wieder vorgebrachte „Individualisieren und Differenzieren“ nämlich nicht zu einem bloßen Stehsatz, sondern wird tagtäglich gelebt. Dafür bedarf es aber natürlich auch der entsprechenden personellen Ausstattung und Ressourcen. Mehrstufenklassen werden auch nicht offiziell abgeschafft werden, da sie einfach zu erfolgreich sind und die Zufriedenheit aller Beteiligten (SchülerInnen, PädagogInnen, Eltern) extrem hoch ist. Allein es reicht der Entzug von personellen Ressourcen mit Verweis auf die Schulautonomie, um ein Weiterführen dieser Klassen de facto zu verunmöglichen.
Wir als besorgte Eltern, aber auch die PädagogInnen werden hier mit dem Verweis auf Schulautonomie und ungewisse, aber wohl gekürzte, Ressourcenverteilung im Unklaren darüber gelassen, wie der Schulbetrieb im nächsten Jahr konkret aussehen wird. Eine Planungssicherheit gibt es also weder für die Kinder und ihre Eltern noch für die PädagogInnen, die für das Funktionieren des Betriebes notwendig sind.
Meine Wahrnehmung ist es, dass zurzeit ein Verhandlungspoker zwischen Bund und Ländern um Kosten und Ressourcenfinanzierung stattfindet, der auf dem Rücken der PädagogInnen, Eltern und vor allem SchülerInnen ausgetragen wird.
Den Befürchtungen der PädagogInnen, die den Schulbetrieb tagtäglich am Laufen halten und diese Sorgen auch oftmals artikulieren, wird politisch kaum Gehör geschenkt. Dies ist schon allein daran erkennbar, dass noch bei bisher keiner Bildungsreform Vorschläge von praktizierenden PädagogInnen tatsächlich ernst genommen worden wären. Ein Grund dafür könnte sein, dass sie vom Schulsystem bis zu einem gewissen Grad abhängig sind und sich oft genug den gegebenen Rahmenbedingungen gebeugt haben und auch immer wieder beugen müssen.
Umso mehr muss es die Bestrebung besorgter Eltern sein hier mit starker Stimme zu sprechen und „Nein“ zu Einschnitten im Bildungssystem zu sagen. Bildung darf kein Spielball der Politik sein. Eltern sind eine nicht unerhebliche WählerInnengruppe und können einen starken öffentlichen Druck aufbauen, wenn sie sich entsprechend formieren und organisieren und ungeachtet ihrer sonstigen politischen Einstellungen mit geeinter Stimme sprechen. Erste zarte Bestrebungen diesbezüglich gibt es, jedoch bedarf es kollektiv mehr Anstrengung unsererseits, um hier auch als politischer Faktor tatsächlich wahrgenommen und ernstgenommen zu werden.
Meinen Kindern möchte ich sagen können, dass jeder und jede Einzelne es sehr wohl in der Hand hat,
eine Veränderung herbeizuführen oder auch nur anzustoßen. Manchmal muss man dafür aber aus
seiner Komfortzone heraustreten und sich vor allem auch positionieren und für etwas eintreten.

Mag. Stefan Knapp