Lernt zählbar zu werden

Der „Masterplan Digitalisierung“ der Bundesregierung im Bildungsbereich wurde Anfang März 2019 vom bmbwf der Öffentlichkeit vorgestellt. Manches ist bereits aus dem Konzept „Schule 4.0“ der vorhergehenden Regierung bekannt, manches ging scheinbar „verloren“. Der vorliegende „Masterplan“ endet mit der Überschrift „Umsetzung notwendig aber keine Wunder erwarten“.

Niemand bezweifelt, dass der technologische Fortschritt und die damit verbundenen Veränderungen in der Arbeitswelt und der Gesellschaft auch im Bildungsbereich Entwicklungen erfordert. Leider oder auch wie zu erwarten war, ist der „Masterplan“ nur auf Vermittlung von technologischen Fertigkeiten zwecks Verbesserung der Mensch-Maschine Kommunikation und Verstärkung der Administration via EDV ausgerichtet. Letzteres erhöht die Sammlung von Daten, die dann wiederum als Grundlage für statistisch basierte Lenkungssysteme (zur Verwirrung der Menschen wird das „Künstliche Intelligenz“ genannt, dienen. Die bereits bemerkbaren gesellschaftlichen Auswirkungen sind kein spezielles Thema. Sicherlich ist zu begrüßen, wenn Roboter die Arbeit – vor allem unangenehme Arbeit – übernehmen. Es wird in Expertisen davon ausgegangen, dass etwa 40% der Tätigkeiten in der Arbeitswelt automatisiert werden können. Es ist daher notwendig seitens des Staates entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen und dabei die sozialen Probleme nicht aus den Augen zu verlieren und entsprechende Antworten zu finden. Dies bedeutet einen gesellschaftlichen Diskurs – auch im Bildungsbereich – zu führen.

Es gibt bereits eine erste Antwort auf den „Masterplan“: Das interfakultäre Forum Innsbruck Media Studies (IMS) hat letzte Woche eine Erklärung veröffentlicht, die die einseitige Sichtweise der Regierung kritisiert und auf relevante gesellschaftliche Aspekte verweist. Die Erklärung ist hier Online und das IMS lädt ein diese durch Unterstützungserklärungen (ebenfalls online möglich) zu stärken. Ich kann mich dem nur anschließen und ersuchen ein Zeichen durch die Unterschrift zu setzen.

Literaturempfehlung:

Literaturempfehlung:
Werner Rätz, Dagmar Paternoga, Jörg Reiners, Gernot Reipen (Hg.), DIGITALISIERUNG? GRUNDEINKOMMEN! , Berlin 2019, Mandelbaum Verlag

BEIGEWUM, Umkämpfte Technologien – Arbeit im digitalen Wandel, Hamburg 2018, VSA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.